Melodica United

The fabulous Melodica Choir

Der große Tag beginnt wie die davor: regnerisch und trüb.

Über Nacht habe ich Gesellschaft von Niels, einem Berliner Singer/Songwriter, bekommen. Bei einem gemeinsamen Bier unterhielten wir uns noch etwas auf Tryggvi’s Terrasse. Niels ist der absolute Gegenpol zu meinem Musikermodell – verdient sich seinen Lebensunterhalt (so gut geht) als Straßenmusiker, schreibt deutsche Texte und hat bislang auch noch keinen Tonträger veröffentlicht. Auf das Melodica Festival ist er eher zufällig gestossen. Niels verschwendet ja kaum Zeit für Booking, sondern fährt tagtäglich von einem Platz zum anderen, spielt seine Songs (oder auch die von anderen) und manchmal nutzt er auch die Wegstrecke um in U- und S-Bahnen für sein täglich Brot zu spielen. Könnt’ ich niemals, hätte aber auch keinerlei Lust dazu.

Das morgendliche Gespräch dreht sich dann eher um Ernährung, Vegetarismus und Bioboom. Niels kocht für uns beide Haferschleim, während ich mich um Frühstückseier und Kaffee kümmere. Am frühen Nachmittag kommt Lucy Hall auf Kurzbesuch. Ich hatte sie gestern noch gefragt, ob sie denn Lust hätte einen neuen Songs gemeinsam zu performen. Vor allem, da ich Lucy’s Stimme wirklich gut und zudem perfekt für den Song befinde. Lucy hat natürlich Lust.

Das noch unbetitelte Stück handelt von temporären Verlieben, sprich: weggehen, jemanden kennenlernen, ein wenig unterhalten, ständig Blicke austauschen und so weiter. Am Ende passiert allerdings nichts, da beide etwas schüchtern sind und vor allem stellt sich der Hauptprotagonist ziemlich blöd an. Das Ganze wird als musikalischer Dialog vorgetragen, der Text ist bewusst einfach gehalten um dem Ganzen noch etwas mehr Charme zu verleihen. Der Song scheint Lucy besser zu liegen als ich dachte – mit leicht soulig angehauchter Stimme entzückt sie zuerst mich, und später dann das gesamte Publikum.

Nach einigen Durchläufen eilen wir durch den isländischen Regen ins nahe gelegene Maritime Museum, wo auf zwei Bühnen bereits die ersten Konzerte des Melodica Festivals stattfinden. Hier treten in erster Linie einheimische Künstler auf, die internationale Belegschaft spielt heute (als auch morgen) Abend im Cafe Rosenberg im Zentrum der Stadt.

Ich wandere zwischen beiden Bühnen, bin allerdings nicht sonderlich begeistert von den auftretenden Musikern. Svavar (Organisator) erklärt mir später, dass sie im Zuge des Festivals auch unbekannten Acts die Chance geben wollen, mal vor Publikum zu spielen. Das ist natürlich ein schöner Ansatz, ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass ich mich nicht besonders amüsiere. Das ändert sich kurz darauf, als die gesamte australische Belegschaft plus Stefan Honig und Jay (von „Cajita“, der Einmann-plus-Loopstation-Band) eintrifft. Sofort werden Kollaberationspläne geschmiedet, und im obersten Stockwerk des Museums beginnen man zu proben.
Sophia alias PHIA erklärt sich bereit, mich bei „Sad Ballad Man“ auf ihrer Kalimba zu begleiten.
Zur Erklärung: die Kalimba ist ein ursprünglich aus Afrika stammendes Instrument, bei welchem auf einem hölzernen Resonanzkasten Metallzungen angebracht wurden, diese wiederum mit den Daumen gezupft werden und einen metallisch-feinen Ton erklingen lassen. Sophia verwendet zudem diverse Effektpedale, unter anderem einen Oktaver der es ihr ermöglicht, mit der kleinen Kalimba einen fetten Bass zu spielen. Natürlich nur über eine entsprechende Anlage, die bei der Probe im Museum nicht vorhanden ist. Die satten Bässe denken wir uns einfach dazu.

Phia at Maritime Museum

Phia at Maritime Museum

Später lerne ich Joshua (Mez Medaillon) die Bassläufe zu „Now’s the time“, probe nochmals das Duett mit Lucy und drehe ein kurzes Livevideo am Hafen. Volles Programm also. Als letzter Act spielt dann noch PHIA im Museum, und begeistert wie gewohnt alle Anwesenden. Nach dem Konzert dann der große Aufbruch in Richtung Innenstadt, wo sich das Cafe Rosenberg befindet. Ich merke so etwas wie Nervosität, wohl auch wegen der diversen musikalischen Gäste und der Livepremiere des neuen, noch unbetitelten Songs (das Lucy-Duett).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s