Rosenberg und die österreichische Rampensau

Bernhard-Eder-on-stage-Cafe-Rosenberg

Lucy eröffnet dann auch den Abend, verzaubert und überzieht gleich mal gewaltig. Nicht dass sie zu viele Songs gespielt hätte, es waren die sehr ausschweifenden aber auch unterhaltsamen Ansagen. Im Grunde kein Problem, würde da nicht unmittelbar neben der Bühne ein Musiker auf Nadeln sitzen. Dann jedoch schneller Wechsel, kurzer Soundcheck mit kleinen technischen Problemen (Sophia findet im Stress keine Steckdose für ihre Effekte, bis man uns darauf aufmerksam macht dass sich welche direkt hinter uns befinden) und dann lege ich erstmal alleine los.

Gleich darauf folgt der Song mit Sophia und anschließend begrüße ich einen Gast auf der Bühne, welchen ich fünf Minuten (!) vor dem Konzert kennengelernt hatte: Maren Win hatte sich bereiterklärt, mich bei einem Song auf ihrem Metallophon (Glockenspiel) zu begleiten. Kommuniziert wurde via Facebook, den Song hat sie selbstständig einstudiert. Schwierig ist das Ganze nicht, und falls sie sich verspielt ist es zumindest immer noch charmant. Der FM4-Moderator John Megill hatte den Part bei einer Livesendung mal so richtig verbockt. Selbst dies war nicht so schlimm – kann man ja auch spontan als freie Kunst bezeichnen. Maren scheint jedoch gut vorbereitet zu sein, spielt ein fehlerloses Solo und so erntet sie samt Metallophon lautstarken Applaus.

Bernhard-Eder-mit-Maren-Win

Anschließend kommt Lucy auf die Bühne, um unsere Weltpremiere darzubieten. Da wir im Vorfeld vergessen hatten ein zweites Mikro zu ordern (und dies nun auch unnötige Verzögerungen bedeuten würde), entscheiden wir uns den Song über ein gemeinsames zu singen. Mit einem Problem: Lucy ist einen Kopf kleiner als ich. Die Option dass ich mich runterbücke scheitert am doch etwas zu komplexen Gitarrenpicking, also besorgt sich Lucy kurzerhand einen Hocker und nimmt Position ein. Nun wirkt sie einen Kopf größer und muss sich runterbücken, dieses Bild scheint das Publikum allerdings zu entzücken und so schmelzen sie alle dahin, während wir von einer gescheiterten Romanze singen.

Bernhard-Eder-und-Lucy-Hall

Spätestens hier ist das Eis gebrochen, jegliche Nervosität verschwunden und so begebe ich mich beim nächsten Song nebst Ukulele ins Publikum, um völlig akustisch „In a foreign land“ zu performen. Auf einem Sessel (für alle deutschen Leser: Stuhl) stehend, damit ich auch bis ins letzte Eck des Clubs zu sehen und hören bin. Diese Einlage scheint besonders Eindruck zu schinden (österreichische Redensart, unübersetzbar), das Haus jubelt und ich hüpfe zurück auf die Bühne.
Spiele als letzten Song das Nick Drake Cover „Place to be“ und lasse das Publikum am Ende das Songs miteinstimmen. Funktioniert immer, so auch hier. Gänsehaut auf der Bühne, wahrscheinlich auch vereinzelt vor dieser. Kurz verneigt und auf morgen hingewiesen, dann übergebe ich an den nächsten Act.

Hole mir ein wohlverdientes frisches Bierchen und geselle mich draußen. Lerne neue Fans kennen, aus Italien. Mädchen wohlgemerkt. Waren gestern auch schon im Recordstore, morgen wollen sie nochmal kommen. Warne vor einem Bernhard Eder Overkill… die Mädels lachen und wollen ein Gruppenfoto.

Trinke noch ein Bierchen, verquatsche mich und versäume fast das gesamte Konzert von meinem neuen „Zimmerkollegen“ Niels. Schnell noch rein. Niels überzieht allerdings ebenfalls, der anschließend als letzter Act am Programm stehende HONIG zappelt schon wie wild rum. Bei dessen letzten Song (und somit auch letzten Song des Abends) füllt sich die Bühne nochmal mit diversen Musikern um Meister Honig gesanglich zu unterstützen. Großer und großartiger Abschluss!

Die Aftershowparty findet in einem Club namens Lebowski Bar statt. Es wird getanzt und später leiht sich jemand mein Handtelefon, vergisst allerdings es zurück in meine Jackentasche zu geben. Ich laufe noch mehrere Runden und suche alles ab, vergebens. Also ab sofort unerreichbar, was soll’s…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s